DE EN
Kampfmannschaft
11.02.2017 / 20:42

"Wir waren einen Tick zu langsam"

Der SK Sturm unterliegt Mattersburg | Die Stimmen zum Spiel

Franco Foda: "Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben Mattersburg studiert und uns auf das 0:1 auch vorbereitet. Wir haben gewusst, dass Maierhofer mit langen Bällen angespielt wird. Das muss ich der Mannschaft vorwerfen. Mattersburg war aggressiver, wir konnten uns an den Flügeln nicht durchsetzen, hatten viel Ballbesitz, aber Ballbesitz gewinnt kein Spiel. Die letzten 30 Minuten haben wir dann unser Spiel aufziehen können, hatten auch unsere Chancen, uns ist das Tor aber nicht gelungen, deshalb haben wir verloren. Das Zweikampfverhalten hat bei uns nicht gestimmt."

Christian Schulz: "Mattersburg war sehr kompakt. Wir haben nicht durchkombiniert und hatten ganz wenig Chancen. Wir waren einen Tick zu langsam. Es war klar, dass Mattersburg mit vielen langen Bällen spielt."

Gerald Baumgartner: "Wenn man das erste Spiel gewinnt, ist es immer positiv. Wir haben viel gekämpft und auch gegen eine starke Sturm-Mannschaft viel richtig gemacht. Wir haben wenige Chancen zugelassen und das Tor schön herausgespielt. Der Sieg gehört der Mannschaft und Obmann Martin Pucher, der immer mitfiebert. Aus dem Sieg können wir sehr viel Selbstvertrauen ziehen. Die Mannschaft besitzt einen Topteamgeist."

Thorsten Röcher: "Auf das haben wir hingearbeitet. Wir glauben wieder mehr an uns. Die drei Neuen haben uns auch gutgetan. Wir schauen von Partie zu Partie, nächste Woche ist der WAC, auf die Tabelle schauen wir jetzt nicht."