DE EN
Kampfmannschaft
06.11.2016 / 09:36

"Im Moment reicht es nicht"

1:2-Niederlage gegen St. Pölten | Die Stimmen zum Spiel

Franco Foda: "Nach dem 1:0 müssen wir cleverer agieren. Wir haben dem Gegner zwei Möglichkeiten zugestanden und haben nicht gut verteidigt. Mich stören gewissen Dinge, die wir im Moment vermissen lassen. Der letzte Pass ist heute nicht angekommen. In der Halbzeit war ich extrem laut. Wir sind nur gut, wenn jeder am Limit spielt. In der zweiten Hälfte haben wir es mit Gewalt versucht, da war zu wenig Struktur vorhanden. Wir konnten nicht wirklich Druck erzeugen, der Gegner konnte sich immer wieder befreien."

Philipp Zulechner: "Wir haben die erste Halbzeit wieder verschlafen. Es sieht von außen immer leichter aus, als es ist. Es gibt genug Menschen, die sich ihre eigene Meinung bilden können. Es ist keine Krise, aber im Moment reicht es einfach nicht. Ich bin gegen Pirvulescu zu spät gekommen, aber im Cup war auf der anderen Seite genau das gleiche Foul, da wurde es auch nicht gegeben."

Jochen Fallmann: "Vom Start weg haben wir konstruktiv nach vorne gespielt. Nach dem Gegentor haben wir tolle Moral bewiesen und haben kompakt und eng agiert. In der zweiten Hälfte haben wir den einen oder anderen Konter nicht fertig gespielt und haben auch das nötige Glück gehabt. Drei Punkte beim Tabellenführer, das ist ein Befreiungsschlag. Wir müssen aber nach der Länderspielpause gegen SV Mattersburg dort anschließen."

Lukas Thürauer: "Wir sind dem Sieg lange nachgelaufen, dass es beim Ersten ist, ist natürlich Zucker. Wir haben heute die Bälle gut abgefangen und sind froh, dass unser Plan aufgegangen ist. wir sind nach dem Rückstand ruhig geblieben, dass wir so schnell die Partie gedreht haben hat uns in die Karten gespielt. Mit den Lattentreffern hatten wir Glück, trotzdem war es nicht unverdient. Wir müssen gegen Mattersburg nachlegen, sonst war der Sieg heute nicht viel Wert."