DE EN
Kampfmannschaft, Sonstiges
20.07.2016 / 05:00

Ex-Präsident Charly Temmel ein 60er

Sturm-Boss von 1990 bis 1992 | International erfolgreicher Unternehmer | Sturm-Fan für immer

Am 20. Juli feiert Karl „Charly“ Temmel, der „Eiskönig“ von Kalifornien und Steiermark, seinen Sechziger. Temmel stand von Juli 1989 bis Dezember 1992 auf der Kommandobrücke des SK Sturm.

Der 1956 als Sohn eines Gastwirtes geborene Temmel versuchte sich zuerst als Gastwirt in Feldkirchen bei Graz, ehe er gemeinsam mit seiner Gattin Maria die Konditorei in Puntigam – schräg gegenüber der Brauerei – übernahm. Mit hervorragenden Eissorten machte er sich auf Anhieb einen Namen.

Präsident von 1990 bis 1992

1989 übernahm Charly Temmel das Amt des Kassenchefs bei Sturm, von Frühjahr 1990 bis Dezember 1992 war er dann Präsident des Klubs. Es war keine einfache Zeit, die durch einige Transfersünden verursachte Schuldenlast aus den vorangegangenen Jahren lastete auf dem Klub. Sportlich lief es zuerst unter Trainer Gustl Starek mit Rang drei und der UEFA-Pokal-Qualifikation 1990/91 hervorragend, ehe 1991/92 und 1992/93 jeweils der „Fall“ ins mittlere Play-off der obersten Spielklasse erfolgte. Die Mannschaft 1990/91: Konrad; Petrovic; Kogler, Kofler (Radojevic); Thonhofer, Temm, Kristensen, Pegam, Michi Gruber, Holzer; Koschak, Wetl.

Im Dezember 1992 machte Temmel nach dem zweiten Rückfall in die Abstiegsplay-off mit allen finanziellen Konsequenzen schließlich den Platz für Hannes Kartnig frei, der schon seit 1989 massiv in den Klub drängte und mit neuen Visionen viele Fans auf seine Seite brachte. Der Einsatz und das Herz, mit dem Charly Temmel für Sturm arbeitete, werden unvergesslich bleiben, leider fehlte ihm im letzten Jahr das entscheidende Glück.

Erfolgreicher Unternehmer

Dieses Glück hatte er als erfolgreicher Unternehmer. Nicht nur in der Steiermark baute er sein Eis-Imperium aus und übernahm auch Traditions-Kaffeehäuser wie den Kaiserhof, das Operncafe und das Lewandowski in Bad Aussee. 1995 wagte er den Sprung nach Los Angeles, wo er mit seiner Maria ein Imperium aufbaute, das seinesgleichen sucht. Ein Eislokal und ein Restaurant „Schatzi on Main“ waren der Anfang, es folgten eine Eisfabrik und unzählige Filialen.

Der Ist-Stand:  22 Eislokale in der Steiermark, fünf in Wien, drei am Wörthersee, ein Salon in Istanbul, ein Salon in Venice – Los Angeles, eine Eisfabrik in Phoenix, Arizona, Operncafe in Graz, Lewandowski Bad Aussee, Rosegger-Cafe Leibnitz …

Charly Temmel steckt nach wie vor voller Energie und pendelt zwischen Kalifornien und Graz. Sein Sturmherz hat er sich bewahrt.

Die Sturm-Familie wünscht ihm alles Gute zum Sechziger und noch viele erfolgreiche Jahre.

Herbert Troger


Fotohinweis (c) GEPA pictures

Bild 1: 2106: Wenn es die Zeit zulässt, kommt Charly Temmel, hier von Granden umgeben, zu den Spielen des SK Sturm.

Bild 2: 2009: Mit Mario Haas bei der 100-Jahr-Feier.

Bild 3: 1995: Charly mit Thomas Muster und Josef Krainer in der Gruabn.