DE EN
Sonstiges, Kampfmannschaft
22.12.2016 / 11:40

Das 1909. Sturm-Spiel und ein emotionaler Osim-Besuch

Vierteilige statistische Rückschau auf das Jahr 2016: Im ersten Teil blicken wir auf das so schwierige Frühjahr.

- Das Jahr 2016 startete mit einem Last-Minute-Ausgleich zum 2:2 durch Thorsten Schick beim SCR Altach (nach 0:2-Rückstand). Seit Dezember 2014 wartet Altach nun schon auf einen vollen Erfolg gegen den SK Puntigamer Sturm Graz.

- In Altach traf nicht nur Schick zum letzten Mal für Schwarz-Weiß. Es war auch der bislang letzte Treffer von Marko Stankovic.

- Ein bitteres und knappes 0:1-Aus gab es im ÖFB Samsung Cup zuhause gegen den FC Red Bull Salzburg im Viertelfinale. Und das obwohl auf den Tag genau sechs Jahre zuvor die Schwarz-Weißen die Bullen mit einem 2:0 aus dem Bewerb warfen und letztendlich den Titel holten.

- Ebenso Last-Minute gelang Roman Kienast der entscheidende Treffer zum 1:0-Auswärtssieg in Ried Ende Februar.

- Auch beim Spiel in Grödig gab es Treffer in letzter Minute. Der SK Sturm drehte dank Donis Avdijaj (der sein letztes Tor für Schwarz-Weiß erzielte) und einen Doppelpack von Andreas Gruber in der Nachspielzeit das Spiel am Untersberg.

- Bright Edomwonyi war in dieser Phase "on fire". Beim 4:1 gegen Altach traf er dreimal und im Frühjahr insgesamt sechsmal für die Grazer.

- Anschließend gab es die Heim-Begegnung mit der SV Ried. Es war – einen Tag vor dem 107. Geburtstag des Vereins – das 1909. Spiel des SK Sturm in der höchsten Liga seit Einführung der Staatsliga 1949.

- Die Bilanz bis dato waren 730 Siege, 482 Unentschieden und 697 Niederlagen bei 2757:2740 Toren.

- Immer mehr zum Angstgegner avancierte der SK Rapid Wien, gegen den es im Frühjahr zwei 0:2-Niederlagen setzte. Sturm wartete bereits seit Dezember 2013 auf einen Sieg über Grün-Weiß. Auswärts war ein voller Erfolg sogar seit 2011 nicht mehr der Fall.

Michael Esser hielt in seinem letzten Spiel für Sturm bei der Wiener Austria einen Elfmeter. Dennoch verlor Sturm in der Schlussphase noch klar mit 0:3.

- Es war zugleich das vorerst letzte Spiel im früheren Franz-Horr-Stadion, das großteils abgerissen und komplett umgebaut wird.

- Die Grazer beendeten die durchschnittliche Saison mit je zwölf Siegen, Remis und Niederlagen, sowie einem Torverhältnis von 40:40.

- Insgesamt kamen 2015/16 153.120 Besucher nach Graz-Liebenau, was einen Schnitt von 8.507 Zuschauern pro Heimspiel ausmacht.

- Nur ein einziges Heimspiel (jenes gegen Rapid) brachte im Frühjahr mehr als 10.000 Besucher (12.571).

- Ab 01. Mai übernahm Günter Kreissl das Amt des Geschäftsführer Sport beim SK Sturm. Seine überaus kuriose Verbindung zu Sturm: Als Admira-Torhüter spielte er im Frühjahr 1997 in der Gruabn und verlor drei Tage nach der Vertragsauflösung Sturms mit "il principe" Giuseppe Giannini mit 0:7.

- Zum letzten Heimspiel der Saison wurde Jahrhunderttrainer Ivica Osim nachträglich zu seinem 75. Geburtstag geehrt und bekam zudem ein Feuerwerk der Emotionen geschenkt.