DE EN
Kampfmannschaft, Amateure
19.03.2017 / 00:00

Amateure fordern den Leader

„Amas“ empfangen heute Tabellenführer Gleisdorf | Punkte sollen in Graz bleiben

(c) GEPA pictures, SK Sturm (2)

 Heute um 15 Uhr steigt im Trainingszentrum Messendorf das Match der Amateure des SK Puntigamer Sturm Graz gegen Tabellenführer FC Gleisdorf 09. Oldboy Martin Ehrenreich und Trainer Markus Schopp erklären, warum Sturm als Nachzügler (14.) in der Regionalliga gegen den Leader dennoch auf Sieg eingestellt ist.

„Traue meiner Mannschaft zu, dass die Punkte in Graz bleiben“

Ersteinmal setzt Coach Schopp zu einer Lobeshymne auf den Sonntag-Gegner an: „Gleisdorf ist als Aufsteiger aus einer sehr starken Landesliga gekommen und ist nach 17 Runden noch immer Erster. Das zeugt davon, dass sie über sehr viel Qualität und gute Spieler verfügen. Dennoch traue ich meiner Mannschaft zu, dass wir es erstens nach der guten Vorbereitung und zweitens nach dem 0:0 in Lafnitz schaffen, dass die Punkte in Graz bleiben.“

Das Dutzend ist voll

Martin Ehrenreich, im Herbst des Vorjahres vom Bundesligateam des SK Sturm zu den Amateuren gestoßen, geht ähnlich zuversichtlich in das Match. „In der ersten Saisonhälfte haben wir viele Spiele durch individuelle Fehler verloren, da haben wir uns über die Winterpause verbessert. Wenn unseren jungen Spielern jetzt noch bewusst wird, wie gut sie eigentlich sind und was sie können, dann ist im Frühjahr vieles möglich. Wir müssen nur unseren positiven Trend fortsetzen, wir haben ja elf Testspiele gegen durchwegs starke Gegner ohne Niederlage absolviert und zum Star in 0:0 bei Spitzenklub Lafnitz geholt. Damit ist das Dutzend voll. Und das Trainerteam hat uns gut auf das Spiel gegen Gleisdorf vorbereitet. Mit dem selben Einsatz und dem Kampfgeist wie in Lafnitz und mit mehr Ruhe im Spiel sollten wir es schaffen, dass wir Gleisdorf drei Punkte abknöpfen.“

Hannes Machinger

 

Fotohinweis © GEPA pictures, SK Sturm (2)

Bild 1: Martin Ehrenreich ist gegen Gleisdorf zuversichtlich.

Bild 2: Auch Trainer Markus Schopp spekuliert mit drei Punkten.