DE EN
Kampfmannschaft
15.04.2017 / 20:58

1:0 gegen Ried bringt zweiten Tabellenplatz

Zulechner wird eingewechselt und erzielt das Goldtor | Zwei rote Karten

Die 29. Runde der tipico Bundesliga stand am Plan. Der SK Puntigamer Sturm Graz traf auf das Tabellenschlusslicht, die SV Ried. Sturm wollte ein weiteres Zeichen in Richtung Europa setzen, doch auch die Truppe von Trainer Chabbi hatte einiges vor, nämlich sich im Abstiegskampf zu behaupten. Pünktlich um 18:30 Uhr gab Schiedsrichter Harald Lechner den Startschuss für die Begegnung des Tabellendritten gegen den Tabellenletzten, in der Merkur Arena.

Das Spiel startete sehr flott. Bereits nach zehn Sekunden gab es die erste Chance für Sturm, denn Deni Alar knallte das Leder nur knapp über das Rieder Tor. Aber auch die Oberösterreicher machten zu Beginn Tempo und versuchten mit tiefen Pässen die Sturm-Verteidigung zu überraschen. In Minute neun war ein Jubel der Grazer nur von kurzer Dauer. Alar verwertete nach einer wunderschönen Hereingabe von Marc-Andre Schmerböck , zum vermeintlichen Führungstreffer, doch der Unparteiische zeigte auf Abseits. Eine knappe aber richtige Entscheidung. Die erste vielversprechende Chance für die Oberösterreicher gab es in Minute 14. Nach einem schnellen Konter steuerte Orhan Ademi in Richtung Christian Gratzeis Kasten und suchte den Abschluss, doch Charalampos Lykogiannis war der glückliche Gewinner in diesem Duell und entschärfte die Situation. In den kommenden Spielminuten drängte der Tabellenletzte mehr und mehr in Richtung Sturm-Tor und sorgte immer wieder für unangenehme Momente in der Grazer-Abwehr. So auch in der 19. Spielminute, als Patrick Möschl dem Tor gefährlich nahe kam und von rechts aufs lange Eck schoss. Doch der Grazer Schlussmann konnte mit einer tollen Parade glänzen und eine mögliche Führung verhindern. Bislang gestaltete sich diese Begegnung sehr spannend und spielerisch gut. Nach mehr als 35 Spielminuten waren die Innviertler die bessere Mannschaft und machten es der Foda-Elf nicht leicht. Währenddessen die Rieder viele Chancen hatten, mussten die Steirer viel Defensivarbeit leisten. Kurz vor der Pause hatten auch die Schwarz-Weißen eine gute Chance. Simon Piesinger wollte auf Höhe des Sechzehners für Alar vorbereiten, doch der Ball kam nicht ideal für diesen und sprang erneut zu Piesinger, der den Abstauber zum Führungstreffer machen wollte. Dennoch verfehlte der Grazer das Tor, wenn auch nur knapp. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Rot für die Rieder

Die ersten Minuten in Hälfte zwei verliefen nicht so flott und energisch, wie in Hälfte eins. Beide Teams versuchten wieder ins Spiel zu finden, um so wieder zu Chancen zu kommen. Danach wurde es ruppig. Als der Rieder Thomas Reifeltshammer in Kung-Fu-Manier in einen Zweikampf ging, traf er Schmerböck am Kopf. Lechner zog die rote Karte. Trotz der Unterzahl fanden die Rieder die nächste Großchance vor. Peter Zulj versuchte es aus gut 25 Metern - der Ball ging an die Latte - Glück für Sturm - denn hier wäre Gratzei chancenlos gewesen. Beinahe hätte Sturm in Minute 68 das 1:0 erzielt. Baris Atik hatte freie Fahrt auf den Kasten von Reuf Durakovic. Die Hoffenheim-Leihgabe wurde aber an der Strafraumgrenze unfreundlich durch die Rieder-Abwehr gestoppt. Schiedsrichter Lechner entschied hier gegen ein Foul.

Premieren- und Siegtreffer für Zulechner

Nach einer wunderschönen Hereingabe von Sascha Horvath an Atik, konnte dieser problemlos einen Schuss abgeben, doch der Rieder-Goalie reagierte hervorragend. In den Schlussminuten gelang es den Grazern immer wieder nach vorne zu kommen und die Rieder unter Druck zu setzen. Doch den entscheidenden Moment, ein Tor zu erzielen, suchten die Grazer bislang vergeblich. Bitterer Nebengeschmack, Lykogiannis sah nach einem Zweikampf mit Möschl, die zweite gelbe Karte in diesem Spiel und wurde ausgeschlossen. Somit waren beide Mannschaften mit nur noch zehn Spielern am Platz. Doch dann der ersehnte Führungstreffer für die Grazer (88.). Sascha Horvath mit dem Pass auf Philipp Zulechner an die Strafraumgrenze, der den Ball hervorragend behauptete und mit letzter Entschlossenheit im Tor versenkte. Damit traf dieser das erste Mal für die Grazer. Der SK Sturm gewinnt zu Hause mit 1:0 und kann sich in der Tabelle auf den zweiten Tabellenrang vorschieben.

SK Puntigamer Sturm Graz: Gratzei - Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis - Jeggo, Piesinger - Huspek (46. Horvath), Atik, Schmerböck (64. Zulechner) - Alar (86. Potzmann)

SV Ried 1912: Durakovic - Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Marcos - Ziegl, P. Zulj (90. Egho) - Möschl, S. Nutz (62. Prada), Elsneg (79. Chessa) - Ademi

Tore: 1:0 Zulechner (88.)

Gelbe Karten: Lykogiannis, Alar bzw.  Ziegl, Elsneg, Möschl, Hart

Gelb-Rote Karte: Lykogiannis

Rote Karte: Reifeltshammer

Schiedsrichter: Mag. Harald Lechner

Zuschauer: 8.478

Man of the Match powered by Kleine Zeitung: Christian Gratzei